Darum sollte Ihre Zieldefinition S.M.A.R.T. sein

Darum sollte Ihre Zieldefinition S.M.A.R.T. sein

Sie wollen Content für Ihr Content Marketing erstellen? Sehr gut, doch haben Sie Ihre Ziele schon klar festgelegt? Dies ist die Voraussetzung für die Produktion des Contents. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie bei der Definition Ihrer Ziele vorgehen müssen. 

Bevor Sie nun mit der Vorbereitung und Erstellung Ihres Contents anfangen, müssen Sie also Ihre Ziele klar definieren. Dies ist besonders wichtig, da man verschiedene Ziele verfolgen kann. Bei der Bestimmung Ihrer Ziele gehen Sie am besten S.M.A.R.T. vor:

S.M.A.R.T.

Spezifisch

Die Ziele müssen so präzise wie möglich definiert werden.

Messbar
Die Erreichung der Ziele muss mit Messmethoden überprüfbar sein.

Akzeptabel
Die Ziele müssen von der Zielgruppe angenommen werden.

Realistisch
Die Erreichung Ihrer Ziele muss möglich sein.

Terminierbar
Die Ziele müssen in einem gewissen Zeitabschnitt erreicht werden.

Es können verschiedene Ziele im Content Marketing bzw. Content Commerce verfolgt werden, einige der gängigsten Ziele sind diese:

    • Kundenbindung

Durch kundenspezifischen Content schaffen Sie wertvollen Mehrwert und bauen eine Bindung zu Ihrem Kunden auf. Die Macht und der Einfluss von Content auf die emotionale Bindung der Kunden wird oft unterschätzt und somit Potenzial nicht ausreichend ausgeschöpft.

    • Brand Awareness

Guter und qualitativer Content spricht für Sie, Ihr Unternehmen und kann im Idealfall Ihrer Marke mehr Anerkennung und Bekanntheit bringen. Eine starke Marke führt zu einem Alleinstellungsmerkmal und Markentreue. So erschaffen Sie neben der Brand Awareness gleichzeitig auch Brand Loyalty und Imagewirkung in einem!

    • Steigerung von Verkäufen 

Der erstellte Content soll dazu führen, dass Produkte besser verkauft werden. Auch Dienstleistungen können durch gutes Content Commerce besser verkauft werden, jedoch bieten Sie gleichzeitig einen Mehrwert an und der Verkaufsaspekt steht nicht dominant im Vordergrund. Menschen werden dies zu schätzen wissen.

    • Traffic-Steigerung

Qualitativ hochwertiger Content hilft Ihnen mehr Traffic auf die Seite zu führen. Je nachdem welche Produkte und Dienstleistungen Sie anbieten, empfiehlt sich in vielen Fällen eher mehr Wert auf informativen Content zu legen, als die Seite nur mit vielen Fotos zu gestalten. Wenn Sie kontinuierlich und stetig viel Traffic auf Ihrer Seite haben wollen, sollten Sie den Kunden und Besuchern der Seite wertvollen Content anbieten.

    • Zielgruppen-Aktivierung

Hochwertige, nützliche und unterhaltsame Informationen regen zu Diskussionen an und verbreiten sich schneller. Content bietet Gesprächsstoff, weckt Emotionen und führt zu mehr nutzergenerierten Inhalten, die wiederum Ihre Seite stärken. Schaffen Sie es, Ihre Zielgruppe zu aktivieren, spricht man auch von Engagement.

    • Leadgenerierung

Überzeugen die Inhalte eines Unternehmens, hinterlässt der Kunde mit höherer Wahrscheinlichkeit seine Kontaktdaten, um z. B. an weitere Inhalte zu gelangen oder aus Interesse am Produkt.

Eine große Umfrage aus dem letzten Jahr hat gezeigt, dass Kundenbindung und Brand Awareness die Hauptziele vom allgemeinen Content Marketing sind. Das kommt nicht von ungefähr. Denn beides gehört zur Königsdisziplin von Content Marketing.

Wenn Sie jetzt denken, dass Ihnen einige der Ziele bereits aus Ihrem Wissensfundus über klassisches Marketing bekannt vorkommen, dann liegen Sie richtig. Denn Content Commerce ist selbstverständlich eine Form von Marketing – und hier bewähren sich fundamentale Säulen wie Kundenbindung, Brand Awareness und Steigerung von Verkäufen. Vergleichen wir das einmal mit der bekannten Methode Public Relations.

Public Relations und das allgemeine Content Marketing verfolgen ähnliche Ziele, kommen aber aus unterschiedlichen Richtungen. Ziel von Content Marketing ist es, über die Entwicklung und Veröffentlichung hochinteressanter und hochqualitativer Inhalte im Internet subtil auf das Unternehmen aufmerksam zu machen. Der Konsument hat ein Informationsbedürfnis – Ihre Inhalte können dieses Bedürfnis stillen. Besser noch: Sie zeigen, dass Sie Experte sind und Ihre Produkte oder Dienstleistungen die beste Lösung für den hungrigen Konsumenten sind. Auch die PR möchte auf Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam machen.

Genau hier setzt aber der Unterschied an: Während die PR nur über die Medienmacher als Mittler kommunizieren kann, können Sie mit Content Marketing selbst agieren und Ihre Zielgruppe genau ansprechen. Denn Sie wissen dank der vorbereiteten Buyer’s Journey, welche Teilzielgruppe Sie auf welcher Stufe des Kaufprozesses antreffen und können jetzt Ihre Strategie ganz genau darauf anpassen.

Das allgemeine Content Marketing verfolgt damit zum Teil „erweiterte“ Ziele. Content Commerce möchte verkaufen, Umsatz machen und Content Commerce setzt genau da an, wo Ihre Kunden Sie wirklich brauchen.

Ist Content Commerce jetzt eine Bedrohung für Ihre bisherige Online-PR? Nein, es ist eine große Chance für Ihre PR, für Ihr Unternehmen und Ihre Ziele. Planen und bereiten Sie sich vor. 

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Weitere interessante Beiträge

Ähnliche Beiträge

Kennen Sie schon unser
Workbook?
Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie zum absoluten Platzhirsch Ihrer Branche werden.
Über Katrin Bünte

"Relevanz schlägt immer Frequenz! Finde heraus, was genau deine Zielgruppe beschäftigt und gib genau dafür passende Antworten. Mach deinen Content anziehend, mach ihn sexy und lass alles sein, wo du nur deinem Bauch folgst. Smart recherchieren gehört zu jeder Contentstrategie."

Folgen Sie uns auf Instagram