Die Conversion-Rate: Mit ihr steht und fällt der Erfolg

Die Conversion-Rate: Mit ihr steht und fällt der Erfolg

Im Online Marketing findet sich immer wieder eine wichtige Kennzahl: Die Conversion. Doch was verbirgt sich genau hinter diesem Fachbegriff und wie berechnet man die Conversion? Wie ist eine Conversion-Rate definiert? Erfahren Sie in diesem Beitrag alles dazu!

Mit der Conversion können Sie den Erfolg Ihrer Website oder einer Ihrer Kampagnen messen. Erfolg in diesem Sinne meint, dass einer Ihrer Websitebesucher nicht nur Ihren Content konsumiert, sondern eine Aktion ausführt, die diesen Besucher für Sie wertvoll werden lässt. Es geht also um einen Prozess, der Ihre Websitebesucher zu etwas macht, das sie zuvor noch nicht waren. Klingt gut, nicht wahr?

Eine Conversion (Konvertierung, Umwandlung) beschreibt im Online Marketing den Prozess, bei dem sich ein Websitebesucher vom einfachen Besuch Ihrer Website zu einer konkreten Handlung leiten lässt.

Es geht folglich um die Umwandlung eines zuvor einfachen Websitebesuchers zu einem für Sie goldwerten Kunden. Klassische Conversions sind zum Beispiel:

    • der Kauf eines Ihrer Produkte
    • ein Download eines Ihrer Whitepapers
    • das Absenden einer Anmeldung für ein Seminar
    • die Registrierung für Ihren Newsletter

Die Conversion ist damit eine der wichtigsten Kennzahlen überhaupt. Sie beschreibt das ultimative Ziel im Online Marketing, im Content Commerce und e-Commerce. Denn was bringt es, wenn Sie Hunderte von Menschen auf Ihre Website locken und keiner von ihnen konvertiert? Zu was Ihre Konsumenten konvertieren, hängt natürlich von Ihren Zielen ab. Aber einmal abgesehen davon, in jedem Fall wird Ihnen eine Konvertierung entweder sofortige Einnahmen bringen oder Ihre Konsumenten zu einer weiteren Stufe des Conversion Funnels leiten, sodass sie zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Sale konvertieren.

Die Bedeutung der Conversion-Rate

Die Conversion als Einheit für die Erfolgsmessung hat sich im Content Marketing bereits stark etabliert. Eng damit verbunden ist auch die Conversion-Rate, die ebenfalls als Kennzahl funktioniert und Ihnen den Anteil der Conversions auf Ihrer Website angibt.

Die Conversion-Rate definiert das Verhältnis von Websitebesuchern zu den entstandenen Conversions. Die Conversion-Rate wird stets in Prozent angegeben.

Von der Conversion-Rate wird also dann gesprochen, wenn das Verhältnis der Websitebesucher zu den entstandenen Conversions gemeint ist. Die Conversion-Rate ist somit Ihre nächste wichtige Zahl, die Sie in Ihre Analyse ab jetzt aufnehmen werden! Warum? Weil Sie unglaublich interessante Informationen über Ihre Performance gewinnen können. So gibt die Conversion-Rate zum Beispiel wichtige Hinweise darauf, ob Ihre Website gut gestaltet und strukturiert ist oder ob Sie Optimierungen vornehmen sollten, um die Conversions zu erhöhen.

In Bezug auf die Conversion gibt es eine Formel zur Berechnung des Erfolges. Da die Conversion an sich nur eine absolute Zahl darstellt, bezieht sich die Formel auf die Conversion-Rate, welche die interessantere Zahl für Sie darstellt. Für diese Berechnung gibt es zwei Varianten, die gängigste Variante erfahren Sie jetzt.

Gängigste Variante: Hier zählen alle Websitebesuche, die Ihre Website verzeichnet. Diese Websitebesuche werden Visits genannt. Unter diese Websitebesuche fallen allerdings auch solche, die automatisiert oder durch ein und denselben Besucher wiederholt entstanden sind. Daher gibt dir dieses Ergebnis zwar einen wichtigen Überblick, ist jedoch nicht exakt.

Conversion-Tracking

Das Nachverfolgen von Conversions wird als Conversion-Tracking bezeichnet. Conversion-Tracking ist im Online Business unglaublich wichtig. Finden Sie sich also im Content Commerce oder e-Commerce wieder, sollte diese Zahl oberste Priorität in der Analyse haben. Warum? Weil die Conversion-Rate konkret anzeigt, wie gut Sie tatsächlich Ihre zu Beginn aufgestellten Ziele erreicht haben. Und eins der obersten Ziele wird auch bei Ihnen sicherlich eine möglichst große Zahl an Sales sein. Natürlich spielen Engagement, Kundenbindung, Qualität, Brand Awareness und viele weitere Faktoren ebenfalls eine große Rolle für Ihr Business. Aber laufen sie nicht letztendlich alle darauf hinaus, dass bestmöglich ein Sale generiert wird? Und die beste Art und Weise dieses Ziel zu überprüfen, ist die Ermittlung der Conversion-Rate.

Das Ermitteln der Conversions ist einfach. Alles, was Sie machen müssen, ist das Ablesen einer Zahl. Wie viele neue Newsletter-Abonnenten haben Sie gewonnen? Wie viele Rabatt-Coupons wurden eingelöst? So ziemlich jede Antwort auf eine Ihrer Call-to-Actions ist eine Conversion. Und mit diesen Daten haben Sie bereits eine Grundlage, anhand derer Sie die Conversion-Rate berechnen können. Im Online Marketing wird das Tracken der Conversions meist durch den Einsatz von Cookies gemacht. Mithilfe einiger Webanalyse-Tools können Sie heute bereits sehr einfach die Conversions messen und auswerten.

Wussten Sie schon, dass Conversion-Tracking sich sowohl für die Erfolgsmessung deiner eigenen Website eignet als auch für die Erfolgsmessung von Affiliate-Netzwerken? Da bereits viele Unternehmen Teil eines Affiliate-Netzwerkes sind, ist dies eine interessante Vorgehensweise die Conversions auch auf „Fremd-Websites“ im Blick zu haben. Gehen Sie die Berechnung und das Tracking Ihrer Conversions richtig an!

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Weitere interessante Beiträge

Ähnliche Beiträge

Kennen Sie schon unser
Workbook?
Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie zum absoluten Platzhirsch Ihrer Branche werden.
Über Sven Umlauf

"Sei wie du bist... es kommt sowieso raus. Mach deine Social-Media-Profile und deinen Blog so authentisch wie nur möglich. Mit Content, der gekünstelt rüberkommt, holst du niemanden vom Sofa."

Folgen Sie uns auf Instagram