Briefing: Praxistipps für den perfekten Content

Briefing: Praxistipps für den perfekten Content

Die Weichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit werden am Anfang gesetzt: mit dem Briefing. Worauf Sie achten sollten und welche Bestandteile zu einem guten Briefing gehören, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein aussagekräftiges Briefing braucht Zeit. Diese Zeit ist eine lohnende Investition, denn sie spart am Ende Geld, Zeit und Nerven. Briefings sind individuell und je nach Projekt unterschiedlich. Trotzdem gibt es einige Punkte, die Sie bei der Vorbereitung eines Briefings immer beachten sollten.

Welchen Content möchten Sie vermitteln?

Beantworten Sie für sich folgende Fragen schon im Vorfeld, um Ihren Projektpartnern Ihre Vorstellungen richtig vermitteln zu können:

– Welches Ziel möchten Sie erreichen?

– Was ist Ihre Zielgruppe?

– Welche Botschaft möchten Sie vermitteln?

– Was muss unbedingt umgesetzt werden? (Kernpunkte)

– Was könnte der Zielerreichung am ehesten im Weg stehen? (Die eigentliche Herausforderung)

Kommunikation ist das A und O

Eine konkrete Vorstellung über das Briefing ist wichtig, nur so können Sie es verständlich mit Ihren Projektpartnern kommunizieren. Bleiben Sie aber offen gegenüber neuen Vorschlägen und hören Sie sich auch Tipps anderer Kollegen an, die in diesem Bereich tätig sind. Wer wirklich nach neuem und funktionierendem Content sucht, muss das Briefing möglichst offen halten. Sie sollten Ihre Partner daher nicht mit zu vielen Informationen und Restriktionen überschütten.

Eine mündliche Präsentation kann helfen einige Aspekte abzuklären. Schriftlich bestehen nämlich mehr Chancen, die Beschreibungen falsch zu verstehen. Mit einem Treffen, via Skype oder einem Telefonat können Sie eventuelle Zweifel klären.

Arbeiten Sie mit einer Mindmap

Qualität zählt hier mehr als ein Überfluss an Informationen. Sie sollten sich auf das Wesentliche konzentrieren und die Kernpunkte Ihres Projekts im Auge behalten. Hierfür eignet sich die Arbeit mit einer Mindmap. Damit wird das Projekt besser veranschaulicht und die wichtigsten Punkte klarer herausgearbeitet.

Nie mehr als 3 Korrekturschleifen

Der gewünschte Content ist nur mit einem guten Briefing umzusetzen. Vermeiden Sie zu viele Korrekturschleifen, das schont nicht zur das Budget, sondern auch die Nerven. Sie sind auch nach der zweiten Korrekturschleife nicht zufrieden mit dem Ergebnis? Dann sollten Sie noch einmal mit allen Beteiligten die Kernpunkte formulieren und klar ausdrücken was Ihnen an der bisherigen Gestaltung nicht gefallen hat. Nur so haben Sie die Chance, das Projekt schnell zu einem akzeptablen Abschluss zu bringen.

Bleiben Sie in Kontakt

Um eine gute Zusammenarbeit zu gewährleisten, sollten Sie immer als Ansprechpartner bei möglichen Fragen zur Verfügung stehen. Dies beschleunigt den Arbeitsprozess und sorgt für ein zufriedenstellendes Endergebnis.

Wie Sie sehen, ist ein gutes Briefing der Schlüssel zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit von Kunde und Agentur. Konzentrieren Sie sich auf die Kernpunkte und bereiten Sie das Briefing gewissenhaft vor. So steht Ihnen und Ihrem Projektziel nichts mehr im Weg.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Weitere interessante Beiträge

Ähnliche Beiträge

Kennen Sie schon unser
Workbook?
Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie zum absoluten Platzhirsch Ihrer Branche werden.
Über Katrin Bünte

"Relevanz schlägt immer Frequenz! Finde heraus, was genau deine Zielgruppe beschäftigt und gib genau dafür passende Antworten. Mach deinen Content anziehend, mach ihn sexy und lass alles sein, wo du nur deinem Bauch folgst. Smart recherchieren gehört zu jeder Contentstrategie."

Folgen Sie uns auf Instagram